Städtereise im Norden Argentiniens

Nach Bariloche ging es per Flieger dann nach Mendoza, um der 20 Stunden langen Busfahrt zu entgehen. Unser Plan war es zu diesem Zeitpunkt die größten Städte Argentiniens zu bereisen (Buenos Aires, Cordoba, Mendoza, Rosario). Der Startschuss wurde in Mendoza gemacht. Die Stadt ist weltweit bekannt als Weinregion und so war eine Weintour natürlich Pflichtprogramm für echte Backpacker. Stilecht wurde das Retrofahrrad als Fortbewegungsmittel gewählt. Da es diese Räder jedoch nur in Einheitsgröße gibt, war es für uns nicht ganz so komfortabel wie erwartet… Naja primär sollte es ja auch um den Konsum von dem roten und weißen Gold gehen. Angekommen am ersten Weingut, wurden uns direkt 3 verschiedene halbvolle Gläser Wein serviert. Ich mochte keins davon und mit einem Pegel war bei dieser geringen Menge auch nicht zu rechnen. Interessant war die kurze Weintour über das Weingut auch nicht so wirklich, was uns jedoch trotzdem nicht daran hinderte die Tour zu genießen. Denn das hervorragende Wetter und unsere Begleiter machten die Tour zu einem echten Highlight. Zufälligerweise war an diesem Abend auch das argentinische Pokalfinale zwischen Rosario und La Plata. Spontan bekamen wir nur Tickets für den Außenseiter Gimnasia de la Plata. Das Match gestaltete sich jedoch hochinteressant und so wurden nicht nur ganze Stuhlreihen von den hochemotionalen Fans abgetreten, sondern auch Feuerzeuge geworfen und Pyros gezündet. Mein Highlight war als ein circa 70-jähriger beim 1:1 zusammenbrach und Seb mich fragte ob wir helfen müssen weil er ein Herzinfarkt hat. Wie sich herausstellte war es das erste Pokalfinale seit 25 Jahren für seinen Club und er brach einfach nur in Tränen aus. Fußball ist in Argentinien einfach eine Art Religion.

Cordoba

Weitere spektakuläre Programmpunkte gab es in Mendoza jedoch nicht, sodass es direkt in die zweitgrößte Stadt Argentiniens ging. Cordoba ist gleichzeitig auch einer der ältesten Universitätsstädte Argentiniens. Unter anderem ist hier die zweitälteste Uni Südamerikas angesiedelt und viele Studenten heißt bekanntlich viel Party… Aber nein, die ersten Tage galten der Altstadt, in der wir mehrere Free guided Walking Touren machten. Interessant ist vor allem die spanische Architektur und ein Leuchtturm in einer Stadt, die mehrere 100 Kilometer vom Wasser entfernt ist. Neben den Stadttouren haben wir auch einige interessante Leute kennengelernt, mit denen wir auch teilweise die Abenden zu einem herrlichen Asado ausklingen lassen haben.

Rosario

Von Stadt zu Stadt ging es dann auch weiter. Rosario ist ein bisschen kleiner und vor allem bekannt als Geburtsort von Che Guevara und Lionel Messi. Außerdem sagen die Argentinier über diese Stadt, dass die schönsten Frauen von hier stammen. Zu dem Typ Frau kann man nur sagen, dass fast 70% der Argentinier italienische Vorfahren haben. Meine persönliche Meinung dazu ist, dass Argentinierinnen mit die hübschesten Frauen in Südamerika sind. Aber Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Auch auf Grund der Größe ist diese Stadt jedoch eher untouristisch und es gab dementsprechend nicht viel zu erleben.

Buenos Aires

BA ist eine der Megastädte Südamerikas. In der Metropolregion leben fast 20 Millionen Menschen, was die Hälfte der Bevölkerung Argentiniens ist. Hier trafen wir gleich mehrere alte Freunde wieder. Unteranderem ein amerikanisch-australisches Pärchen, zwei Australierinnen, einen Kanadier und einen Deutschen. In dieser Stadt tummelt sich einfach alles und jeder.